Brauerei Regent Trebon

“Unser hop hat die göttliche Kraft, wärmt uns alle zu einem fröhlichen Teil”

Dieses Zeichen steht vor einer der ältesten Brauereien der Welt. Wenige Brauereien in Mitteleuropa kann sich rühmen auf eine solche alte Tradition wie die Treboner Brauerei aus dem Jahre 1379 zurück zu blicken. In den Archiven wurden Unterlagen gefunden, die auf eine Braustätte bereits in dem Jahr 1367 im Augustinerkloster hinwiesen, diese wurde allerdings 1785 aufgehoben. In der Burg wurde für den Adel und gegen Gebühr auch für die Bürger gebraut wurde. Die Brauerei hat sich im Bereich des Zeughauses, in dem jetzt die Kasse und Shop untergebracht sind befunden. Im Jahre 1482 ließ Vok von Rosenberg die Brauerei erweitern und neue Keller neben dem Schloß graben. Durch den steigenden Bierkonsum folgten weitere Umbaumaßnahmen im Jahre 1522 und zur Schloßbrauerei ernannt. Am Ende des 16. Jh. hatte die Treboner Brauerei inzwischen 19 Brauereien in Gebiet der Rosenberg und eine Kapazität von ca. 1.896 hl.
Da das Bier sehr beliebt war und die Kapazitäten immer noch nicht ausreichten wurde die Brauerei von der ehemaligen Waffenkammer zwischen dem Svinenska und Novohradska Tor ausgelagert und 1706 von einem italienischem Architekten 1712 abgeschlossen. Da das Bier in der ganzen Habsburg Monarchie sehr beliebt war stieg der Kosum auf 50.000 hl Bier an und es folgten weitere Umbauten. Das Bier wurde per Bahn in die ganzen Donaumonarchie exportiert. Der letzte Umbau erfolgte im 19. Jh. Bis zu ersten Weltkrieg erreichte die Produktion mehr als 100.000 hl. Der Betrieb wurde 2000 verkauft und zu einer Aktiengesellschaft.

Der Nahme “Bohemia Regent” wurde durch die historische Figur des Ritters von Torten Jelcan (1533-1604) einem Regenten über ein großes Herrschaftsgebiet von Wilhelm Rosenberg, dem ungekrönten König von Böhmen inspiriert. Unter seiner Herrschaft wurden auch die 500 Seen und Teiche miteinander verbunden. Es gibt auch einige Märchen und Legenden über besagten Regent und seinem Ritter, welche leider am Übersetzungsprogramm scheitern.

Die Brauerei gehörte
1366 – 1611 Roszmberk
1611 – 1620 Schwamberk
1620 – 1660 Habsburg
1660 – 1945 Schwarzenberg

Zum Bier wäre noch zu erwähnen, daß es ausschließlich aus tschechischem Hopfen gebraut wird.

thumb_DSC_0037_1024 thumb_DSC_0038_1024 thumb_DSC_0040_1024 thumb_DSC_0042_1024 thumb_DSC_0044_1024 thumb_DSC_0045_1024 thumb_DSC_0054_1024thumb_DSC_0048_1024  thumb_DSC_0058_1024 thumb_DSC_0060_1024 thumb_DSC_0029_1024thumb_DSC_0061_1024 thumb_DSC_0062_1024 thumb_DSC_0063_1024  thumb_DSC_0065_1024 thumb_DSC_0066_1024 thumb_DSC_0067_1024 thumb_DSC_0069_1024 thumb_DSC_0073_1024 thumb_DSC_0074_1024 thumb_DSC_0076_1024 thumb_DSC_0077_1024 thumb_DSC_0078_1024 thumb_DSC_0081_1024 thumb_DSC_0082_1024 thumb_DSC_0083_1024 thumb_DSC_0087_1024 thumb_DSC_0088_1024 thumb_DSC_0090_1024 thumb_DSC_0091_1024 thumb_DSC_0092_1024

Kommentare sind geschlossen.