Besuch auf der Burg Rabenstein (Rabnsteyn) im Herzen der Fränkischen Schweiz

Hoch über dem Ailsbachtal thront die Mächtige Burg derer von Rabenstein

Einst eine Wehranlage mit bewegter Geschichte, Heute ein Hotel mit Museum, welches jedes Jahr hunderte Besucher anzieht, so auch uns.

Ein relativ gemütlicher weg führt vom Talgrund zur Burg, doch man kann auch über den Steig vorbei an der Sofienhöhle die Burg erreichen. Wer es wildromatisch haben will, dem sei dieser Weg empfohlen, doch Vorsicht stellenweise ist er doch anstrengend und eng!

Auf der Burg wird man bei der Rezeption freundlich empfangen und eingeladen sich die Burg anzusehen. Zahlreiche Exponate aus allen Jahrhunderten seit dem es die Burg gibt sind zu Bewundern wie auch Möbel und Militaria, die von gewandeten Führern präsentiert wird.

Eindrucksvoll sind die prunkvollen Räume die auch Großteiles von den Hotelgästen genutzt werden können. Dabei ein Raum in dem eine runde Tafel steht, welche an die Artustafel erinnert, fehlen nur noch die Ritter mit ihren Wappenröcken und Schwertern die auf der Tafel ihren Platz finden, sowie König Artus höchst selbst. Doch wir sind ja in Franken also würde es wohl den Herren von Rabenstein und seine Ritterrunde geben.

Derer von Rabenstein sind jedoch im 18 Jahrhundert erloschen und so wechselte die Burg mehrmals die Besitzer, darunter auch die Letzten, welche 1979 an einen Privatmann verkauften, das waren derer von Schönborn, somit ist mit der Burg Rabenstein auch ein Bezug zu Österreich herzustellen.

Die Rabensteins haben viel für die Umgebung des Ailsbachtales getan, weshalb derer von Rabenstein auch in der Jacubus Kirche zu Kirchahorn ihre letzte Ruhe fanden.

Kirchahorn liegt circa 3 Kilometer unterhalb der Burg Rabenstein am Ailsbach wo dem Vernehmen nach auch der Ursprung der Ortsgründungen rund um die Burg Rabenstein bis nach Pottenstein stattfanden zwischen dem 12. Und 18. Jahrhundert.

Mehr zur Burg Rabenstein ist hier zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Rabenstein_(Oberfranken)

http://www.burg-rabenstein.de/

Rund um die Burg Rabenstein befinden sich noch:

Die Falknerei, die Gutsschenke und die Kapelle Klausstein sowie darunter die Sofienhöhle und gegenüber die Ludwigshöhle.

All das kann man gut mit einer Wanderung in den Wäldern Oberfrankens verbinden, die Natur mit Geschichte Genießen …

Hoch über dem Ailsbachtal thront die Mächtige Burg derer von Rabenstein

Einst eine Wehranlage mit bewegter Geschichte, Heute ein Hotel mit Museum, welches jedes Jahr hunderte Besucher anzieht, so auch uns.

Ein relativ gemütlicher weg führt vom Talgrund zur Burg, doch man kann auch über den Steig vorbei an der Sofienhöhle die Burg erreichen. Wer es wildromatisch haben will, dem sei dieser Weg empfohlen, doch Vorsicht stellenweise ist er doch anstrengend und eng!

Auf der Burg wird man bei der Rezeption freundlich empfangen und eingeladen sich die Burg anzusehen. Zahlreiche Exponate aus allen Jahrhunderten seit dem es die Burg gibt sind zu Bewundern wie auch Möbel und Militaria, die von gewandeten Führern präsentiert wird.

Eindrucksvoll sind die prunkvollen Räume die auch Großteiles von den Hotelgästen genutzt werden können. Dabei ein Raum in dem eine runde Tafel steht, welche an die Artustafel erinnert, fehlen nur noch die Ritter mit ihren Wappenröcken und Schwertern die auf der Tafel ihren Platz finden, sowie König Artus höchst selbst. Doch wir sind ja in Franken also würde es wohl den Herren von Rabenstein und seine Ritterrunde geben.

Derer von Rabenstein sind jedoch im 18 Jahrhundert erloschen und so wechselte die Burg mehrmals die Besitzer, darunter auch die Letzten, welche 1979 an einen söldnerstossPrivatmann verkauften, das waren derer von Schönborn, somit ist mit der Burg Rabenstein auch ein Bezug zu Österreich herzustellen.

Die Rabensteins haben viel für die Umgebung des Ailsbachtales getan, weshalb derer von Rabenstein auch in der Jacubus Kirche zu Kirchahorn ihre letzte Ruhe fanden.

Kirchahorn liegt circa 3 Kilometer unterhalb der Burg Rabenstein am Ailsbach wo dem Vernehmen nach auch der Ursprung der Ortsgründungen rund um die Burg Rabenstein bis nach Pottenstein stattfanden zwischen dem 12. Und 18. Jahrhundert.

Mehr zur Burg Rabenstein ist hier zu finden: https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Rabenstein_(Oberfranken)

http://www.burg-rabenstein.de/

Rund um die Burg Rabenstein befinden sich noch:

Die Falknerei, die Gutsschenke und die Kapelle Klausstein sowie darunter die Sofienhöhle und gegenüber die Ludwigshöhle.

All das kann man gut mit einer Wanderung in den Wäldern Oberfrankens verbinden, die Natur mit Geschichte Genießen …

E. Weber / I. Ankele

www.sgb-media.at

E. Weber / I. Ankele

www.sgb-media.at

Kommentare sind geschlossen.