4. August Kapitulation der Bürger Calais

Belagerung von Calais 1346-1347.JPGAm 4. August 1347 traten die bekannten “Bürger von Calais” vor den englischen König, Eduard III., und verkündeten ihm die Kapitulation ihrer Stadt, nachdem sie elf Monate lang belagert worden war.

Die Belagerung von Calais war ein Teil des Hundertjährigen Krieges, der vornehmlich dadurch ausgelöst wurde, dass Eduard III. als Sohn der französischen Königstochter Isabella nach dem Tod des letzten männlichen Kapetingers, Karl IV., im Jahr 1328 Anspruch auf die französische Krone erhoben und sich selbst 1340 zum französichen König erklärt hatte, während gleichzeitig sein Cousin Philipp von Valois, ab 1328 Philipp VI., die Krone beanspruchte. Dies bildete den Höhepunkt des seit Jahrhunderten angespannten Verhältnisses zwischen England und Frankreich, das bereits zu mehreren Kriegen geführt hatte. Am 26. August 1346 hatte die erste große militärische Auseinandersetzung zwischen beiden Parteien, die Schlacht bei Crécy, stattgefunden, in der Eduard die zahlenmäßig überlegenen Franzosen besiegte.

Neun Tage später begann Eduard mit der Belagerung der Stadt Calais. Er wollte die Stadt, und damit einen wichtigen Hafen an der französischen Küste erobern, der vor allem für Truppen- und Warennachschub genutzt werden sollte. Calais wurde von beiden Seiten, zu Land und auf der See, umzingelt und Eduard setzte darauf, die Stadt langsam auszuhungern und so zur Übergabe zu zwingen. Im Frühjahr versuchte Philipp VI., der Stadt zur Hilfe zu kommen, scheiterte jedoch damit am 2. August 1347 und zog wieder ab. Calais, das durch die monatelange Belagerung ausgezehrt war und nach dem Abzug des französischen Königs nun vollkommen wehrlos dastand, wollte verhindern, dass es zu guter Letzt noch gewaltsam eingenommen wurde und bat Eduard III. um eine ehrenvollen Kapitulation. Eduard III. kam dieser Forderung nach – allerdings nur unter der Bedingung, dass sechs Bürger der Stadt, nur in einfachen Hemden gekleidet, barfuß und mit Stricken um den Hals vor ihn traten, um die Kapitulation zu erbeten und die Schlüssel zur Stadt zu übergeben, was eine große Demütigung darstellte. Da den Bürgern von Calais keine andere Möglichkeit blieb, ihre Stadt ohne Plünderungen und Zerstörungen zu übergeben, kamen sie diesen Bedingungen nach und entstandten sechs Männer, die den angesehensten Familien der Stadt entstammten, namentlich Eustache de Saint-Pierre, Jean d’Aire, Jacques und Pierre de Wissant, Jean de Fiennes und Andrieus d’Andres. Eduard wollte trotz dieser Tatsache zunächst keine Gnade walten lassen und die Männer als Vergeltung für die Verluste in seinen Belagerungstruppen hinrichten lassen, wurde jedoch von seiner Frau Philippa von Hennegau davon abgebracht, die sich für die Abgesandten einsetzte. Die sechs Bürger wurden der Königin übergeben und freigelassen.

Alle Menschen mussten Calais verlassen und es ging in englischen Besitz über. Erst im Jahr 1558 verlor England diesen wichtigen Hafen auf dem französischen Festland.

Die Bürger von Calais sind auch ein Motiv in der Kunst. Die Stadt beauftragte Auguste Rodin im Jahr 1885 ein Standbild in Erinnerung an dieses Ereignis anzufertigen, welches sich heute vor dem Rathaus von Calais befindet. Kopien stehen an vielen Orten in der Welt, so etwa in London, New York, Tokyo, Basel und Washington.

https://de.wikipedia.org/w…/Belagerung_von_Calais_%281346%29

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_B%C3%BCrger_von_Calais

 

mehr im Kalendarium Medival auf Facebook

Kommentare sind geschlossen.