1. Burgfest in Burg Grimmenstein in der buckligen Welt

 

So einfach gestaltet sich die Anreise auf die Burg nicht. Die Burg will erst mal gestürmt werden. Ein Anstieg von ca. 1 km in Serpentinen hügelwärts samt Kamera lässt den Besucher nur noch an Getränke und Spanferkel denken. Zu dem ich den genau rechtzeitig eintraf. Das Fest ist das erste in dieser Art und soll auch ein Burgfest für Gewandete bleiben. Die Burg ist von weitem sichtbar mitten in den Wäldern und erfüllt den Besucher mit Staunen, da sie auf einen kleinen Felsvorsprung gebaut ist. Es ist auf dem Gelände vor der Brücke ein kleiner Platz der mit Tischen und Bänken auf die Gäste wartet. Im Inneren der Burg wäre auch noch der Rittersaal und die Terrasse für uns Gäste gewesen, aber auf Grund des schönen Wetters wollten wir uns nicht zu vom Spanferkel weg bewegen. Es auch bei Nacht ein schöner Anblick die Burg im Hintergrund. Der fürsorgliche Burgbesitzer hat dann uns mit seinem Gefährt zu den Parkplätzen gefahren. Ich denke, er wollte nachts nicht auch noch auf Suchaktion in den dichten Wäldern ausrücken.

Die Burg Grimmenstein war bis 1961 eine Ruine bis sie Johann Rigler erwarb und auf die Reste einen dreistöckigen Wohnsitz baute. Der damalige Besitzer versuchte die Burg nach alten Vorlagen zu renovieren und baute sie mit modernen Mitteln zu dem heutigen Erscheinungsbild aus. Seit Mai 2014 ist die Burg in Besitz der Familie Grimmenstein, die die Burg nach kurzer Verfallsperiode seit dieser Zeit renoviert. Die Hauptburg ist als Wohnsitz mit Burgtaverne, Shop und Gästezimmern für Besucher geöffnet.

 

Kommentare sind geschlossen.