Burg Nove Hrady (Böhmen) von Karin Jungmayer

Nove Hrady

Die Burg entstand in der ersten Hälfte des 12.Jh. und war von Anfang an als”Durch burg” mit zwei Toren geplant. Die Burgdominante bildete ein Turm in der Mitte, der bei einer Schießpulverexplosion im Jahre 1573 zerstört wurde.

Die Burg wurde erstmals im Jahre 1279 als Besitz von den Wittigonen erwähnt. Später ging der Besitz an die Herren von Landstein über Anfang des 14. Jh..1358 ging sie in den Besitz von den Brüdern von Rosenberg über und wurde während der Hussitenkriege zerstört und wieder aufgebaut.

1619 bekam Karl Bonaventura Buquoy  Nove Hrady Entschädigung für die Kriegskosten  von Kaiser Ferdinand Ii. Die Burg blieb bis 1945 in deren Besitz. Die Familie Buquov war bekannt für seine Glasmanufaktur. Unter Ferdinand von Buquoy wurde zum ersten Mal reines, klares Glas hergestellt,  das sog. Böhmische Kristall”. Die Räume durften wie die meisten tschechischen Burgen innen nicht fotografiert werden. Es gibt einen Karl Bonaventura Raum, der die Verdienste des Generals aufzeigt, samt Rüstung aus Platin ( was ich persöhnlich bezweifelte, da sie dann nicht mehr da währe). Buquov hat sich in den Türkenkriegen besonders verdient gemacht, weshalb er besagte Rüstung als Dank vom Kaiser bekam für den Sieg am Weissen Berg.

Hier einige Bilder

Kommentare sind geschlossen.