HGM Weihnachtsmarkt am Samstag

Am Vormittag konnte man sich zwischen den einzelnen Ständen des mittelalterlichen Weihnachtsmarkt im Heeresgeschichtlichen Museum noch relativ frei bewegen. In Ruhe die verschiedenen Angebote betrachten und gemütlich den ein oder anderen Happen essen. Und was gibt es zu Marktbeginn schöneres als den Barden David Galien bei Kaffee und Honigkuchen im „befeuerten“ Mokkazelt zu lauschen. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt zog es viele Besucher gleich in die Räumlichkeiten des Museums, wo neben viel Livemusik, Handwerk, historischen Kampftechniken, Tanz auch eine sehr unterhaltsame Darstellung der Geschichte geboten wurde. Ich würde mir wünschen diese Präsentation der Geschichte als Pflichtstunde für Pädagogen einzuführen, bestand mein Gesichtsunterricht noch aus dem stupiden auswendig lernen von wichtigen Daten.

Am Nachmittag konnte man schon von „gut besucht“ sprechen und gegen Abend war´s wie alle Jahre einfach voll, und heiße Getränke wurden im Akkord ausgeschenkt.

Kommentare sind geschlossen