Heute im Jahr 917 Schlacht von Aheloj

Heute im Jahr 917 schlug der bulgarische Herrscher Zar Simeon der Große den byzantinischen Feldherren Leo Phokas in der Schlacht von Aheloj, in der Nähe der heutigen Stadt Pomorie an der bulgarischen Schwarzmeerküste. Heerführer Leo Phokas, zog mit einem Heer von 62000 Mann, von denen 12000 Reiter waren, nach Norden, zur Stadt Anchialo. Simeon zog ihm mit einem 60000 Mann starkem Heer entgegen. Am 20. August 917 sollte es nun zur Schlacht des Jahrhunderts kommen.

Simeon täuschte Schwäche vor, und postierte nur einen Teil seiner Truppen vor den Byzantinern. Als die Byzantiner in voller Stärke angriffen, täuschten die Bulgaren einen Rückzug vor, und brannten eine Brücke über den Fluss Acheloi nieder. In diesem Augenblick griff die Reserve Simeons die Flanke der Byzantiner an. Die Wucht des Angriff überwältigte die Byzantiner, so dass sie gezwungen waren, sich in de Festung von Messembria (heute Nessebar, Bulgarien) zurück zu ziehen. Von 62000 Byzantinern überlebten nur 2000 die Schlacht.Nach dem Sieg von 917 sollte nun ein großer Teil des heutigen Griechenland unter bulgarischer Herrschaft fallen, und legte somit den Grundstein zur Bildung eines bulgarischen Imperiums, die letztlich zur Ernennung von Simeon zum Basileos, sprich, Zar von Bulgaren und Rhomäern ernannt führte, und somit der Erste war, der den Titel Zar führte.

Mehr Infos hier: http://balkanreenactment.jimdo.com/geschichte/das-unbekannte-frühmittelalter-donau-und-wolgabulgarien/

Quelle des Bildes: „Великите Битки и борби на Българите през Средновековието“ von Alexandar Trenev; S.30

Kommentare sind geschlossen