Gaudium zu Purg – Mittelalterfest in Purgstall

Ein gutes Beispiel wie wichtig es ist, viele (professionelle) helfende Hände bei einem Fest zu haben, konnte man beim Gaudium in Purgstall sehen. Nicht nur die längeren und kurzfristigen Vorbereitung im Hintergrund galt es zu planen und tatkräftig umzusetzen – sondern auch spontane regen bedingte „Notmaßnahmen“ wurden schnell und professionell umgesetzt! Wenn man dann auch noch die Mannschaft einer Guts.und Forstverwaltung samt schwerem Gerät zur Verfügung hat, dann kann man auch in ein paar Minuten die Wege am Fest mit Hackschnitzel aufschütten und sichern. Danke ! – zumal ich das von einem anderen Fest in einer benachbarten Burg ganz anderes in Erinnerung habe – dort sind die Verantwortlich völlig planlos in der Gegend gestanden und wenn nicht Standler und Lagergruppen zur Selbsthilfe gegriffen hätten, dann….aber das ist eine andere Gesichte.

Und kaum einem Besucher ist aufgefallen das das Festareal im Schlosspark auf Grund einer Baustelle wesentlich verkleinert werden musste. Die Baustelle mit einem Erdwall zu „tarnen“ war eine wirklich gute Idee – so als ob es „ eh schon immer so war“.

Aber der eigentlich Star des Festes – zumindest beim „Wikingereck“ war natürlich „Bebbels“, ein kleines Eichhörnchen das verletzt gefunden wurde, und liebevoll von der Wikingersippe Norrvargar im „Fütter-Schichtdienst“ aufgepäppelt wurde. Wenn es wieder bei Kräften ist, wird es unter dem selben Baum auswildert unter dem es gefunden wurde……bis dahin wird es wohl ein eigenes erlebt haben und seine zukünftige Eichhörnchensippe mit Minischild, Schwert und Axt zu verteidigen wissen….also alle Revierfeinde aufgepasst: Die Eichhörnchen vom Schlosspark in Purgstall werden in Zukunft nicht mehr flüchten, sondern euch alle ordentlich verhauen – Norrvagar sei Dank!

Langer Rede und kurzer Sinn – seht selbst.

Kommentare sind geschlossen