Die Steinbasilika von Waidhofen/Thaya

Die „Große Basilika“ wie die Restlinge auch noch genannt werden, befindet sich nördlich von Waidhofen/Thaya. Wenn man die B5, die Waidhofner Bundesstrasse  benützt, dann sollte man diese bei der Kreuzung mit der Vestenöttingerstrasse verlassen und neben der Bundesstasse in Richtung Osten fahren. Nach ca. 100 Meter befinden sich die Restlinge rechts auf einem Feld  – nicht zu übersehen und beschildert. Parken kann man direkt davor. Die Anlage ist ganzjährig frei zugänglich.

Bei dieser Anlage handelt es sich um eine neuzeitliche Steinsetzung. Die mit Kenntnis und Verstand errichteten Steinreihen wurden von Professor Franz Xaver Ölzant 1994 im Zuge des Kunstprojektes „Triologie der Steine“ gesetzt.  Wie auch die „Perlenschnur“ von Schrems: (http://www.taterman.at/die-megalithen-von-schrems/)

97 Restlinge und Bruchsteine aus waldviertler Granit sind auf einer Fläche von ca. 100 x 100 Meter halbkreisförmig angeordnet, und stellen eine fünfschiffige Kirche dar. Wer will, könnte vor dem Betreten der Anlage zuerst bei den beiden ein wenig abseits liegenden Steinen am Waldrand verweilen, und die Anlage in ihrer Gesammtheit wirken lassen.(abladend) Und natürlich gibt es auch einen aufladenden Platz: im vorderen, oberen Teil der Basilika, und am Ende der Reihen beim (östlichen) Feld (unten).

Doch lassen wir Professor Ölzant selbst zu Wort kommen: „Die „Große Basilika“ hat ihren Namen von der altrömischen Fünfschiffigkeit, wie wir sie von sakralen Bauwerken her kennen….“

Franx Xaver Ölzant: Zum berühmten Professor Ölzant gibt es viel zu sagen. Ihr könnt über sein umfassendes Werk nachlesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Xaver_%C3%96lzant
http://www.oelzant.net/

 

Kommentare sind geschlossen