Der ALTHING – viel mehr als ein Fest

Ein Althing?

….was ist das, kennt das wer, was soll das, brauchen wir das, nur „ein“ Verein ruft zum Althing – das geht mal gar ned, na ich weis nicht, könnte aber lässig werden, naja, schau mal halt mal. Mah und der Wetterbericht ist echt besch…

Und ich denke alle die am Althing waren können es bestätigen, das was die Ascomanni, (und Helfer) in hunderten Stunden geschaffen hatten ist einmalig. Die nötige Infrastruktur in ein „totes“ verlassenes und verwildertes Gelände zu bringen nur um die Basics zu schaffen ist schon ein Kapitel für sich. Dann aber auch noch eine Methalle zu schaffen, das Dach für Rauchabzug zu öffnen, Innenwände zu schaffen, eine komplette Schank + Küche + Feuerstelle hineinzubauen und auch noch althingtauglich auszustatten, das ganze eben nicht mit einem Heer aus Helfern, sondern neben dem Brotjob bis tief in die Nacht hinein…da kann man eigentlich nur größten Respekt zollen und einfach mal DANKE sagen.

Und jede/r der beim ersten Anblick der Methalle nicht ein „WOW“ auf den Lippen hatte wäre so und so am falschen Ort (im falschen Hobby) gewesen. Später am Abend und einige Becher Met weiter wurde öfter davon gesprochen, so eine Methalle auch bei sich zu Hause haben zu wollen, mache gingen sogar so weit, dies als Vorlage fürs eigene Wohnzimmer zu nützen, wobei man wohl die größe der Feuerstelle geflissentlich übersehen hatte.

Durch eine Sturmwarnung gezwungen, mussten die Lager bereits am Samstagvormittag (trocken) abgebaut werden, und die Schlafplätze in die Räume der nahen leerstehenden Kaserne verlegt werden. Aber eigentlich verlieh genau das dem Fest eine ganz eigene Dynamik. Normalerweise sind ja viele im und mit dem eigenem Lager beschäftigt und oft bleiben die einzelnen Gruppen und Sippen unter sich. Diesmal waren eben alle in der Methalle rund um die Feuerstelle versammelt und der Abend nahm seinen Lauf. Ein wunderbares Miteinander im Geiste des Althings….miteinander wett kämpfen, lachen und den ein oder andern Becher Met leeren…so soll´s sein, und wird noch lange in Erinnerung bleiben!

Ah-Ja: Der Spruch: „Von unserem Tisch steht keiner hungrig auf.“ wurde von der Gastfreundschaft der Ascomanni eine neue Bedeutung verliehen. Ein kulinarisches Danke an das ganze Team!

Hier die Bilder vom Samstag. Ja ich weis es sind viele und völlig unvollständig, da ich gleich ein paar Stunden in einem nahen Lost Place abgetaucht bin (grins). Es sind auch nur persönliche Eindrücke, doch seht selbst:

 

Kommentare sind geschlossen