„Das Auge Gottes“ im Mühlviertel?

WO: Oberrauchenödt 11, 4264 Oberrauchenödt (48.530555, 14.575387)

Parken: unmittelbar vor der Kirche

 

 Von weitem ist dieses Juwel der spätgotischen Kirchen im Mühlviertel zu sehen. Als beliebte Hochzeits- und Taufkirche thront die Kirche hoch über den umliegenden Hügeln. Dieser einzigartige Ort und die Tatsache das das Umland nur Wald und Wiesen sind in Kombination mit der Schönheit des Architektur macht diese Kirche so bekannt und beliebt. Von der Aussichtsplattform neben der Kirche, kann man an klaren Tagen bis weit in die Alpen sehen, und die Panoramatafel erleichtert das identifizieren der einzelnen Berge.

Bereits 1122 wurde eine Holzkirche an dieser Stelle erwähnt, die wahrscheinlich in den Wirren der Hussitenkriege von 1420/30 zerstört wurde. Um das Jahr 1510 wurde mit einem Neubau aus Stein begonnen der 10 Jahre später vollendet war. Der besondere Schatz aber befindet sich in der Kirche. Ein spätgotischer Flügelaltar der auf das Jahr 1517 datiert ist. Die Zentrale Heilgengruppe stellt den heiligen Michael als Kirchenpatron dar, den Hl. Nikolaus, als Patron der Pfarre Grünbach, und den Hl. Stephan als Patron der Diözese Passau.

Der Standort der Kirche ist natürlich nicht „zufällig“ gewählt. Neben dem Vorteil, an dieser Stelle ein weithin sichtbares Signal zu setzen, errichtete man die Kirche genau auf der böhmischen Wasserscheide und auf einem lokal begrenzten vorchristlichen Kultplatz. Nur ein paar Worte, zur Landschaftsgeomantie: verbinden sie die umliegenden Kirchen von Kefermarkt und Waldburg mit dem Standpunkt der Michaelkirche….sie werden es selbst sehen….Umgangssprachlich spricht man auch vom „Mühlviertel Auge Gottes“.

Die Kirche ist von 09:00 – 17:00 Uhr geöffnet

Nähere Informationen: http://www.gruenbach.ooe.gv.at/

Kommentare sind geschlossen