Burg Helfenburk (Südböhmen)

Eine einest mächtige Festung der Schwarzenberger versteckt in den Weiten des Böhmerwaldes.

IMG_2340Wo: 49°8’10.603″N, 14°0’24.108″E. Ungefähr 5km östlich dem  Städtchen Bavorov. In einer Kurve der Strasse 142 ein großes gelbes Schild mit Helfenbruk. Gleich dahinter befindet sich der Parkplatz. Ab hier noch ca. 1,5 Km asphaltierte Fußweg zur Burg.

Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag

Parken: Gleich hinter dem Schild „Helfenburk“. Ab hier noch ca. 1,5 Km auf asphaltiertem Fußweg zur Burg.

Besonderheiten: Mit 1,27 ha  ist die Anlage eine der größten Burgruinen Tschechiens.

Öffis: Mir nicht bekannt.

Gesichte: Gegründet wurde die Burg auf dem Berg Malošín von den Brüdern Rosenberg in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. Im 15. Jahrhundert wurde noch eine große Vorburg angebaut. Peter Wok Rosenberg (der leztete Rosenberger) verkaufte 1593 die Burg. 1719 kaufte die Familie Schwarzenberg die Burg, 1922 wurde die Burg in zuge der „Landreform“ (der Enteignung) vom tschechischen Saat beschlagnahmt. Lange zeit diehnt die Burg den Grenztruppen als Übungsgelände. Schon 1977 wurde der Bergfried zum Aussichtsturm umgebaut. Die Anlage wurde nach und nach saniert, weist aber noch immer (schon wieder) schwere Schäden auf. Große Risse im Mauerwerk und frisch herabgefallene Steine zeugen von dringendem Handlungsbedarf.

IMG_2317 IMG_2318 IMG_2324 IMG_2333 IMG_2337 IMG_2340 IMG_2346 IMG_2351 IMG_2375 IMG_2383 IMG_2384 IMG_2393 IMG_2397

 

Kommentare sind geschlossen